Veredelung

Beim Veredeln wird grundsätzlich in zwei verschiedene Methoden unterschieden. Die Okkulation und die Kopulation. Bei der Okkulation wird eine einzelne Blattknospe (Auge) mit einem Rindenschild auf die Unterlage gebracht. Als Unterlage wird die Pflanze bezeichnet auf die veredelt wird. Bei der anderen Methode, der Kopulation, wird ein ganzes Triebstück mit mehreren Knospen auf eine Unterlage aufgesetzt. Bei den verschiedenen Veredelungsmethoden ist darauf zu achten, dass ausschließlich virusfreie Unterlagen und Reiser verwendet werden, denn Infektionen können durch die Schnittwerkzeuge und durch das befallene Material an die Veredelungen weitergegeben werden.

Der Begriff Okulation ist vom lateinischen „okular = vom Auge betreffend“ abgeleitet. Als „Auge“ wird in der Baumschulpraxis eine Blattknospe bezeichnet. Zunächst wird aus dem Edelreis ein Auge mit Rindenschild ausgeschnitten. Das Auge wird anschließend in den geöffneten T- Schnitt eingesetzt. Abschließend wird das eingesetzte Auge mit Bast oder einem Okulationsschnellverschluss verbunden. Die Okulation wird in dem Zeitraum von Juli bis September durchgeführt. Wichtig ist eine gut lösende Rinde an Unterlage und Edelreis. Die Augen treiben im darauf folgenden Frühjahr aus.20160119_135036

Die Kopulation wird im zeitigen Frühjahr bei sommergrünen Laubgehölzen durchgeführt.Bei der Kopulation wird an Unterlage und Edelreis ein sechs bis acht Zentimeter langer schräger Schnitt mit einem scharfen Veredelungsmesser durchgeführt. Die Kambiumschichten (Teilungsfähige Schicht unterhalb der Rinde) der beiden Verwachsungspartner  sollten sich möglichst genau decken. Der Schnitt wird anschließend mit einem Veredelungsgummiband oder Bast verbunden und mit Baumwachs verstrichen, um das Austrocknen und das Eindringen von Feuchtigkeit zu verhindern. Während des Veredelungsvorgangs sollten die Schnittstellen nicht berührt werden, um Verunreinigungen zu verhindern. Auf der Abbildung ist die Kopulation einer Kirsche zu sehen.

Durch diese Art der Veredelung besteht für Sie die Möglichkeit eigene Obstgehölze zu vermehren, indem Sie eine Veredelung bei uns in Auftrag geben. Dadurch erhalten Sie einen Baum mit den gleichen genetischen Eigenschaften wie die Mutterpflanze.

 

Die zweite Abbildung zeigt eine eingesetzte Knospe bei der Okkulation.

20170808_1205595a60752faf141