Unterlagen

Die sogenannte Unterlage bildet das Wurzelsystem einer Pflanze und einen Teil des Stammes. Diese Unterlagen werden bei der Veredelung von Pflanzen, insbesondere bei Obstbäumen, eingesetzt. Durch bestimme Veredelungstechniken wird ein Triebstück einer bestimmten Edelsorte auf eine Unterlage aufgesetzt, sodass die beiden Teile verwachsen. Nur bei enger botanischer Verwandtschaft ist dies möglich. Die Unterlage versorgt das aufgesetzte Triebstück nicht nur mit Nährstoffen und Wasser, sondern hat starken Einfluss auf die Edelsorte. Je nach ausgewählter Unterlage werden Wuchsstärke, Fruchtgröße, -ausfärbung, -reifezeit oder Krankheitsanfälligkeit beeinflusst.

Es gibt mittlerweile viele verschiedene Unterlagen, welche man grob in schwach wachsend, mittelstark wachsend und stark wachsend einteilen kann.

Apfelbäume:

Hier werden für schwachwachsende Bäume (Buschbaum, Niedrigstamm) die Unterlagen M9 und M26 verwendet. Für Halbstämme werden mittelstarkwachsende Unterlagen wie M7 oder MM111 verwendet.

M9: Schwachwachsend, nach wie vor eine der gebräuchlichsten Veredelungsunterlagen für kleinkronige Bäume (Spindel, Busch, Spalier) im Hausgarten. Wuchsreduzierung von ca. 60-70 % gegenüber der Sämlingsunterlage. Früher Ertrag sowie gute Fruchtqualität sind zu erwarten, anspruchsvoll an die Bodenqualität. Nicht für Sandböden geeignet. Ggf. Wurzelschutz gegen Wühlmäuse. Ein Stützpfahl ist erforderlich. Zu erwartende Gesamtgröße etwa 2,50 bis 3,50 Meter.

M26: Schwachwachsend, häufig verwendete Veredelungsunterlage für kleinkronige Bäume (Spindel, Busch, Spalier) im Hausgarten. Sehr frosthart, auch für schlechtere Böden, wenig gefährdet durch Wühlmaus und Kragenfäule. Zu erwartende Gesamtgröße etwa 2,50 bis 3,50 Meter.

M7: Mittelstark wachsend, tolerant gegen zu trockene und zu feuchte Böden, Ertrag mittelfrüh und mittelstark, gute Fruchtqualität, widerstandsfähig gegen Kragenfäule. Für mittlere Baumgrößen, auch kleiner bleibende Halbstämme geeignet. Für Buschbäume bis ca. 4,50 Meter Größe empfehlenswert.

MM111: Mittelstark wachsend, sehr frosthart, relativ trockenheitstolerant, mittelfrüher, hoher Ertrag, leicht schwankend, wenig anfällig für Kragenfäule und Blutlaus. Eine standfeste Unterlage für mittlere Baumgrößen und kleiner bleibende Halbstämme geeignet. Zu erwartende Gesamtgröße etwa 4,50 Meter.

Birnenbäume:

Quitte A: Etwa 30 % schwächer wachsend als der Birnensämling, früher, hoch einsetzender Ertrag, relativ unempfindlich gegen Winterfrost. Die gebräuchlichste Veredelungsunterlage für kleiner bleibende Birnenbuschbäume. Zu erwartende Gesamtgröße etwa 3,50 bis 4,50 Meter.

Sämling: Sehr starkwachsend, meist Kirchensaller Mostbirne, für Halb- und Hochstämme, Ertrag spät einsetzend, sehr anpassungsfähig an verschiedene Böden, sehr standfest, Die Bäume können sehr alt und groß werden, ca. 4,50 bis 8,50 Meter.

Pflaumen-, Mirabellen-, Zwetschen-, Reneklodenbäume:

St. Julien A: Mittelstark wachsend, sehr frosthart, Ertrag früh, hoch, keine Ausläufer, auch für Pfirsich und Aprikose geeignet. Zu erwartende Gesamtgröße: 3,00 bis 4,50 Meter.

INRA 2: Etwas schwächerer Wuchs als St. Julien A, ansonsten ähnlich, etwas größere Fruchtausbildung. Die Unterlage neigt zur Ausläuferbildung. Zu erwartende Gesamtgröße: 3,00 bis 4,00 Meter.

Kirschbäume:

Gisela5: Wertvolle Veredelungsunterlage für kleinbleibende Süßkirschenbäume. Wuchsreduzierung von etwa 60-70 % gegenüber Sämlingen und der Unterlage F12/1. Sofortiger Ertragsbeginn, Baumpfahl empfehlenswert. Zu erwartende Gesamtgröße: 3,00 bis 4,00 Meter.

Colt: Mittelstark wachsende Veredelungsunterlage mit flachem Wurzelsystem. Kommt auch auf schwereren Böden zurecht, die gelegentlich Staunässe aufweisen. Wuchsreduzierung von ca 20-30 % gegenüber dem Sämling. Zu erwartende Gesamtgröße: 4,50 bis 6,00 Meter.

F12/1: Starkwachsende, frostharte Veredelungsunterlage, für Halb- und Hochstämme, Ertrag spät einsetzend. Zu erwartende Gesamtgröße: 4,50 bis 7,50 Meter.